Home Zeitgeschehen Flughafen Tempelhof - Abschied von einem Mythos
Flughafen Tempelhof - Abschied von einem Mythos PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Rainald Benzler   
Samstag, 06. September 2008 um 18:56 Uhr
Flughafen Berlin Tempelhof (Bild: Benanza Pix / Rainald Benzler)Eine Dienstreise nach Brüssel verschaffte mir Gelegenheit, kurz vor Toresschluß noch einmal in den Genuss des Flughafens Tempelhof zu kommen. Wo man sich ansonsten bis weit ins Berliner Umland (Schönefeld) quälen muss oder gar in Wellblechcontainern (Tegel) abgefertigt wird, da bietet der berühmteste aller Berliner Flugplätze reichlich Komfort. Bequem mit der U-Bahn zu erreichen, keine Hektik in der Abfertigungshalle und eine beeindruckende Architektur lassen jeden Flug mit einer positiven Grundstimmung beginnen.

Flughafen Berlin Tempelhof (Bild: Benanza Pix / Rainald Benzler)Das von Ernst Sagebiel entworfene Gebäude (Bauzeit 1936 bis 1939) weiß mit seinen 1.230 m Länge und einer Bruttogeschossfläche von 284.000 m² auch noch heute zu beeindrucken, schließlich gehört es immerhin zu den drei größten Gebäuden der Welt. Sagebiel, der auch das Gebäude des ehemaligen Reichsluftfahrtministeriums und des heutigen Bundesministeriums der Finanzen verantwortet, schuf einen halbkreisförmigen riesigen Baukomplex, der sich aufgrund seiner strengen Ästhetik auch hervorragend für Filmaufnahmen verwenden lässt. Berühmtheit erlangte Tempelhof insbesondere während der Berliner Luftbrücke, als die Westallierten die von den Sowjets blockierten Westteil der Stadt aus der Luft versorgten. Zu Stoßzeiten landeten im 90-Sekunden-Takt die berühmten „Rosinenbomber“, um die mit fast 200.000 Flügen rund 1,5 Millionen Tonnen Lebensmittel, Brennstoffe und Medikamente in die Westsektoren zu bringen.

Flughafen Berlin Tempelhof (Bild: Benanza Pix / Rainald Benzler)Leider neigt sich nun die Ära des Flughafens Tempelhof dem Ende zu. Berlin plant im Südosten der Stadt einen neuen Großflughafen. Im Zuge dessen verfügte der Berliner Senat die Schließung Tempelhofs zu Ende Oktober 2008. Ein von der Springer-Presse und den bürgerlichen Parteien eifrig unterstütztes Volksbegehren zum Weiterbetrieb des Flughafens scheiterte im Frühjahr dieses Jahres an einer zu geringen Wahlbeteiligung. Noch ist nicht klar, ob und wie Gelände und Gebäude zukünftig genutzt werden. Auch wenn die Schließung aus wirtschaftlichen und juristischen Gründen sinnvoll sein sollte, so verabschiedet sich Berlin ein Stück weit von einem starken Symbol seiner Geschichte.
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 11. September 2008 um 16:38 Uhr
 
Kommentare (4)
Tagesschaulink
4 Samstag, 13. September 2008 um 19:38 Uhr
Ben Fischer
Herr Guré, was machst du hier für einen Stress? Seid wann sind wir denn so penibel, und das dann auch nur bei den anderen. Für dein eigenes Geschreibsel scheinst du diese Maßstäbe jedenfalls nicht an den Tag zu legen ;)

Seis drum... Auch ich habe Rainald mit neuer alter Frisur in der Tagesschau entdeckt, wer es verpasst hat, hier der Link: http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video376074.html

Großer Sport
Na also.
3 Freitag, 12. September 2008 um 10:44 Uhr
???
Viel besser.

Nebenbei erwähnt: Du hast gestern sehr geil ausgesehen in der Tagesschau. Neue Frisur?
Aha.
2 Donnerstag, 11. September 2008 um 12:13 Uhr
???
Mit zwei "l", lieber Rainald.
Aha.
1 Mittwoch, 10. September 2008 um 08:13 Uhr
???
Das ist ja mal eine unteressante Seite mit interessanten Artikeln. Also - für Leute, die auch die Paralympics und Berichte über Zwerge und Menschen mit appem Arm zum Frühstück interessant finden.

Und es heißt "Wellblechcontainer". Verflucht.

Kommentar hinzufügen

Dein Name:
Betreff:
Kommentar:
 

Anmeldung



Wer ist online

Wir haben 90 Gäste online

Übersetzung